Was findest du hier?

Ein noch nicht ganz erwachsenes, chaotisches und kreatives Hippie-Mädchen schreibt hier alles auf, was ihr gerade durch den Kopf geht :)

Dienstag, 2. Januar 2018

The Modern Days #60

Hallo ihr da draußen,

bevor es mit TMD weitergeht, möchte ich noch kurz allen ein frohes neues Jahr 2018 wünschen!

Eure Mademoiselle

---

> „Weißt du, wie das Zeugs aussieht?“
Alex nickte.
Nachdem er ein Selfie (ja, tatsächlich) mit dem Wagen gemacht hatte und es Nic geschickt hatte, um ihn zu grüßen, waren wir noch einmal zum Lager gegangen.
„Ja. Ist ziemlich beliebt bei den Kunden.“
Alex durchstöberte die Regale und zog schließlich ein Päckchen voll von kleinen, blauen Pillen hervor.
„Viagra?“, murmelte ich schmunzelnd, Alex lachte auf.
„So ähnlich!“
Er grinste und steckte die Plastikpackung in die Innentasche seiner Jacke.
Ich atmete tief durch.
„Okay jetzt gilt folgender Plan: ich geh raus und steh Schmiere und du suchst weiter nach dem Zeug, das wahrscheinlich Amelia vergiftet hat! Wenn jemand kommt sag ich Bescheid!“, erklärte ich, Alex nickt bestimmt und wand sich wieder den Regalen zu, die vollgestopft waren mit allerlei tödlicher Substanz.
Es war mir unerklärlich, wie manche Leute sich freiwillig mit so was vollstopfen. Das kann Leben zerstören!
Kopfschüttelnd verließ ich die Kammer und stellte mich vor die Holztür. Wobei ich versuchte, nicht allzu Bodyguard mäßig auszusehen.
Tanja winkte mir, als sie zur Tür hereinkam und eilte aber in die Küche, während sie mir zu rief, dass sie einen Braten im Ofen hätte.
Ich konnte nur lachen und winkte zurück.
Plötzlich kam David aus seinem Zimmer und nahm mich sofort in Augenschein.
Ich erschrak kurz, versuchte das aber zu überspielen und lächelte ihn charmant an.
Darauf ging er natürlich sofort ein!
„Hey Sugar, ganz alleine hier?“, murmelte er und kam auf mich zu.
Begierig legte er die Hände um meine Taille, was ich mit einem Seufzen quittierte.
„Was gibt’s David?“, wollte ich wissen, er grinste. Plötzlich beugte er mich zu sich – ich stellte mich schon auf eine Ohrfeige ein – als wir ein Räuspern hinter uns hörten.
„David, Finger weg von meiner Freundin oder es knallt!“, knurrte Alex und ich wollte fast denken, er meinte es so!
David hob beschwichtigend die Arme und tat wie immer so, als hätte er nichts verbrochen
„Entschuldige bitte, aber Sugar hat mich so verdammt sexy angesehen!“, meinte er und leckte sich über die Lippen.
Mir kam ein Würgereiz hoch!
Alex machte nur ein knappes „Tz!“, drückte David von mir weg und packte mich am Arm.
Beinahe grob riss er mich von der Tür weg und schob mich in Richtung Garage.
Ich verstand die Welt nicht mehr.
„Hey, würde es dir was ausmachen, mir heute mal keinen blauen Fleck zu verpassen?“, rief ich und er lies mich so plötzlich los, dass ich beinahe nach hinten umgekippt wäre.
Er schlug sich die Hände vors Gesicht.
„Sorry Alice aber… hast du ihn wirklich sexy angeschaut?“, murmelte er bedrückt und ich runzelte die Stirn.
„Was denkst du denn? Das war doch alles nur gespielt, damit er nicht merkt, dass du da drinnen warst. Als würde ich mit diesem Kotzbrocken flirten!“, gab ich zurück und verfiel fast ins Keifen.
Alex lies erleichtert die Schultern sinken und nickte.
Ich rollte mit den Augen.
Dann trat ich wieder näher an ihn heran und flüsterte: „Hast du das Zeug?“
Alex nickte und klopfte sich auf seine Jackeninnentasche.
„Es war nicht allzu gut versteckt. Boss hat mit seiner Droge früher ziemlich angegeben… Aber damit befassen wir uns später, jetzt gehen wir erstmal zu unserem Deal!“, erklärte er und setzte sich in den für uns bereit gestellten Wagen – natürlich ans Steuer.
Als wir uns angeschnallt hatten und Alex den Impala rückwärts aus der Einfahrt bugsierte, musste ich mich beherrschen, mir mein Grinsen zu verkneifen.
Finger weg von meiner Freundin.
Mein Herz schlug wieder schneller. <

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen